Hilmar Schaefer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus gflk.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 32: Zeile 32:
 
| style="width: 600px;  vertical-align: top" |[[Datei:Schute_der_Galerie_fuer_Landschaftskunst_Mark_Dion_Biologische_Forschungsstation_72_300.jpg|link=]]
 
| style="width: 600px;  vertical-align: top" |[[Datei:Schute_der_Galerie_fuer_Landschaftskunst_Mark_Dion_Biologische_Forschungsstation_72_300.jpg|link=]]
  
 
+
| style="width: 350px;  vertical-align: top" |Hilmar Schäfer konzipierte und entwickelte von 2000 bis 2002 gemeinsam mit den Künstler Till Krause und der Biologin Barbara Engelschall die Schute der Galerie für Landschaftskunst. Die Planung und Ausstattung der Biologischen Forschungsstation von Mark Dion lag in seinen Händen.
Hilmar Schäfer konzipierte und entwickelte von 2000 bis 2002 gemeinsam mit dem Künstler Till Krause und der Biologin Barbara Engelschall die Schute der Galerie für Landschaftskunst. Die Planung und Ausstattung der Biologischen Forschungsstation von Mark Dion lag in seinen Händen.
+
  
 
|}
 
|}

Version vom 19. März 2014, 16:37 Uhr

Hilmar Schäfer

Kultursoziologe, lebt in Berlin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Kultursoziologie an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt a.d. Oder.
Weiteres über Hilmar Schäfers wissenschaftliche Tätigkeit finden Sie hier.


Tätigkeit gemeinsam mit der GFLK:


Bob Braine Haarlem River Duck Boat Galerie fuer Landschaftskunst 72 250.jpg 2014, Goethe-Institut Wyoming Building, New York

The Free River Zone Inquiry, NYC 2014

konzipiert von Hilmar Schäfer gemeinsam mit David Brooks und Till Krause

mit Ravi Agarwal, Bob Braine, David Brooks, Till Krause, Marie Lorenz und Hilmar Schäfer


Schute der Galerie fuer Landschaftskunst Mark Dion Biologische Forschungsstation 72 300.jpg Hilmar Schäfer konzipierte und entwickelte von 2000 bis 2002 gemeinsam mit den Künstler Till Krause und der Biologin Barbara Engelschall die Schute der Galerie für Landschaftskunst. Die Planung und Ausstattung der Biologischen Forschungsstation von Mark Dion lag in seinen Händen.




zum Seitenanfang