Marktverficktes Sein de: Unterschied zwischen den Versionen

Aus gflk.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
<head>
 
<head>
<script language="JavaScript">
+
 
<!--
+
function show(theURL,winName,features) { //v2.0
+
name0 = window.open(theURL,winName,features);
+
name0.focus();
+
}
+
//-->
+
</script>
+
 
<!-- Styles -->
 
<!-- Styles -->
 
<link type="text/css" rel="stylesheet" href="../../../../css/contentLayout.css">
 
<link type="text/css" rel="stylesheet" href="../../../../css/contentLayout.css">

Version vom 28. August 2017, 16:26 Uhr


Ausstellung in der Galerie für Landschaftskunst

Stephan Dillemuth

"Marktverficktes Sein"

Eröffnung der Ausstellung: Mittwoch, den 4. März, ab 19 Uhr Dauer der Ausstellung: 5. März - 9. April 2009

Öffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr, Sa 12-15 Uhr und nach Vereinbarung

Plakat zum Herunterladen: PDF (1,2 MB)

 

Das marktverfickte Sein

 

Komm auf den totgesagten Markt und schau! Still starrt der Konsument, dem dumpfen Knall, dem grauen marktverfickten Sein entgegen. Dem Tag, wo das kaputt gegeilte Selbst erstickt im eignen Leib.

 

Die Maske fällt, die Kunst verhüllt ihr häßlich Haupt. Der Jahrmarkt, dieser eitle Pfau, verblasst. Die Galerien schwinden. Die Messe nur ein ödes Land, auf dem sich Speichellecker winden.

 

Die alte Zeit, verdampft entlarvt. Das Blutgerüst jedoch, saugt die Milliarden, das Tribunal des Markts noch einmal zu errichten. Doch wehe, wenn wir nun verzagen!

 

Denn bis zum allerletzten Häufchen Asche muss Kapital sich selbst verbrennen, dass wachsen kann, vom Grund herauf das neue Gras. Selbstorganisierte Kunst, whatever Forschung, der Bilder Raubbau sich entzieht.

 

Undefiniert, in tiefster Lähmung, wie betäubt, will ´Marktverficktes Sein´ nicht mehr als das. Vermeiden, dass die Kunst ins Kapital sich flüstert und lüstern Reformierung geigt. Die Utopie bleibt eingepackt. Der neue Kommunismus kommt von selbst!

 

Drum lasst uns die noch ungeklärte Freiheit freudig feiern, lasst leben die Ruinen hoch! Lasst Zweifel an der Kunst des Bildens, baut ab der Bilder schnöden Schein, zergliedert das vom Markt verfickte Sein und baut es neu mit Taten, doch nicht allein, nur ohne Bild und insgeheim.  

 

- Stephan Dillemuth -

Text zum Herunterladen: PDF (24 KB)

 

 

Sprengung der "Berücke Perlin" zur Ausstellungseröffnung:

Klicken Sie auf die Bilder, die Sie vergrößern möchten:

 

Die Ausstellung nach der Sprengung:

A Failure to Control the Animal Spirits, 2009, Gips, Messing, Wasser, Glaskasten, 27,6 x 94 x 55 cm.

Details: A Failure to Control the Animal Spirits. Klicken Sie auf die Bilder, die Sie vergrößern möchten:

 

FAU, 2009, diverse Materialien (Türblatt, Monitor, etc.) , 128 x 204 x 87 cm

Details: FAU. Klicken Sie auf die Bilder, die Sie vergrößern möchten:

 

MRT, 2009, 2 Sockel mit Plattenspieler, Dubplate und Handkurbel, 2 Gipswolken mit Lautsprechern

Details: MRT. Klicken Sie auf die Bilder, die Sie vergrößern möchten:

 

o.T., 2009, Gipsabguss, 48 x 185 x 75 cm

Details: O.T., klicken Sie auf die Bilder, die Sie vergrößern möchten:

 

Organisation I-VI, 2009, Kohle und Dispersionsfarbe auf Nessel, Keilrahmen, 5 à 35 x 30 cm, 1 à 136 x 55 cm, Motor

Details: Organisation I-VI. Klicken Sie auf die Bilder, die Sie vergrößern möchten:

 

A Failure to Control the Animal Spirits und MRT etc. im Weserburg Museum, Bremen, Mai - Juli 2009:

 

Mehr:

Societyofcontrol.com/dillemuth/2009_gflk

Weitere Informationen über Stephan Dillemuth

Ausstellungsliste der Gflk

 

 






zum Seitenanfang