Schutenraum

Aus gflk.de
Version vom 21. August 2017, 11:06 Uhr von Till Krause (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schutenraum in der GFLK und der "Silberraum" auf der Schute

Corinna Koch und Iris Wehberg


Nach der Tätigkeit der GFLK 2002 mit ihrem Forschungsschiff, der Schute und "Biologischen Forschungsstation" (entworfen von Mark Dion) wurde 2003 die Kuratorin Corinna Koch eingeladen, zukünftig im Dialog mit der Tätigkeit der GFLK auf dem Schiff parallel ein eigenes künstlerisches Programm für die Schute zu entwickeln. Da sich jedoch die Fortnutzungsmöglichkeit der Schute unerwartet bis auf weiteres verschob, wurde ersatzweise für Corinna Koch in der Galerie für Landschaftskunst eine Abteilung eingerichtet, die sie "Schutenraum" nannte. Hier kuratierte Corinna Koch von 2003 bis 2006 Ausstellungen mit vor allem jüngeren Hamburger Künstlerinnen und Künstlern zur Vorbereitungen zukünftiger künstlerischer Vorhaben im Mehrzweckraum auf der Schute.

Für den Schutenraum stellte die GFLK Corinna Koch zwei Zimmer zur Verfügung. Im Vorderzimmer fanden die Ausstellungen statt. Im Hinterzimmer entstand nach und nach ein Archiv der Ausstellungen und ein Bild künstlerischer Vorstellungen für die Arbeit Corinna Kochs auf der Schute. Ab Sommer 2006, mit der erneuten Nutzung der Schute, verlagerte sich die Arbeit vom "Schutenraum" auf die Schute in Hamburg-Wilhelmsburg. Hier kuratierte Corinna Koch in Zusammenarbeit mit Iris Wehberg im neu von Malte Urbschat und Till Krause entworfenen "Mehrzweckhaus" unter dem Namen "Silberraum" ein eigenes Programm. Neben dem Mehrzweckhaus stand nach wie vor die "Biologischen Forschungsstation" von Mark Dion auf der Schute, in dem die GFLK ihre Tätigkei fortsetzte. Der Archivraum in der Gflk wurde weiterhin von Corinna Koch zur Begleitung ihrer Schutenaktivitäten genutzt.

Zum Programm des "Schutenraumes" und des "Silberraumes" siehe die Webseite der Kuratorin.


Im Sommer 2008 beendete die GFLK die Zusammenarbeit mit Corinna Koch und überließ ihr auf ihren Willen hin die Schute.



Zum Seitenanfang